Schulungen für Ehrenamtliche

Engagement mit fachlicher Qualifizierung und Praxisbegleitung

Alle Ehrenamtlichen, die sich bei einem Mitglied der Angehörigenhilfe Demenz in der Betreuung von Menschen mit und ohne eine Demenz engagieren erhalten eine Grundschulung, regelmäßige Fortbildungen und Praxisreflexionstreffen.

Wer führt die Schulungen durch?

Die Schulungseinheiten werden von praxiserfahrenen Referentinnen und Referenten durchgeführt, die mit dem Curriculum vertraut sind und fest mit den Mitgliedern der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg zusammenarbeiten.

Kann ich an der Schulung kostenfrei teilnehmen?

Grundsätzlich ist die Teilnahme an der Grundschulung für alle Ehrenamtliche, die sich bei einem Mitglied der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg engagieren wollen verpflichtend. Interessierte mit einer beruflichen Qualifikation als examinierte Alten- und Krankenpflegefachkraft müssen nicht zwingend an der Grundschulung teilnehmen.

Die Ehrenamtlichen können nur nach Anmeldung durch ein Mitglied der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg an der Schulung teilnehmen.
Für Ehrenamtliche der Mitglieder der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg ist die Grundschulung und die Teilnahme an den Fortbildungen kostenfrei.

Ehrenamtliche, die sich nicht bei einem Mitglied der Angehörigenhilfe Demenz für Hamburg engagieren, können bei freien Plätzen kostenpflichtig an der Schulung teilnehmen.

Welche Fortbildungen werden angeboten?

In jedem Jahr werden mehrere Fortbildungen zu verschiedenen Themen angeboten. Die Themen ergeben sich aus den Bedarfen der Praxis.
Themen der letzten Jahre waren u.a.:

  • Begleitung am Lebensende
  • Kommunikation mit Menschen mit Demenz

Welche Inhalte und wie viele Unterrichtseinheiten umfasst die Grundschulung?

Die Grundschulung umfasst 40 Unterrichtsstunden und beinhaltet folgende Themen:

  • Demenz aus medizinischer Sicht
  • Verhalten von Menschen mit Demenz verstehen
  • Kommunikation und Umgang
  • Beschäftigung und Aktivitäten in der Einzel- und Gruppenbegleitung
  • Situation der Angehörigen
  • Rechtliche Aspekte
  • Aufgabe und Rolle der ehrenamtlichen Begleitung
  • Erste Hilfe Kurs und Notfallmaßnahmen

Die Schulung beinhaltet eine 8-stündige Hospitation und einen Erste Hilfe Kurs.

Förderungen

Dieses Schulungsprogramm wird im Rahmen der ANGEHÖRIGENHILFE DEMENZ FÜR HAMBURG von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg sowie von den Pflegekassen gefördert.

Praxisbegleitung

Alle Ehrenamtliche erhalten eine feste Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner für die fachliche Begleitung ihrer Betreuungseinsätze.

  • Individuelle telefonische oder direkte persönliche Begleitung im Einzelgespräch
  • Regelmäßige Austauschtreffen mit anderen Ehrenamtliche zur Reflexion konkreter Betreuungseinsätze

Wo finden die Schulungen und Fortbildungen statt?

Die Schulungen werden aktuell an drei Standorten in Hamburg durchgeführt:

Bezirk Nord
HAMBURGISCHE BRÜCKE
Martinistraße 44
20251 Hamburg
Ansprechpartnerin: Angelika Maaßen, Bianca Huckfeldt
Tel.: 040 – 460 21 58
E-Mail: maassen@hamburgische-bruecke.de

Bezirk Wandsbek
Alzheimer Gesellschaft Hamburg e. V.
Wandsbeker Allee 68
22041 Hamburg
Ansprechpartnerin: Gabriele Stohwasser
Tel.: 040 – 88 14 177 – 12
E-Mail: g.stohwasser@alzheimer-hamburg.de

Bezirk Altona
Diakonisches Werk Hamburg
Königstraße 54
22767 Hamburg
Ansprechpartnerin: Barbara Kirsche
Tel.: 040 – 32 965 411
E-Mail: seniorpartner@diakonie-hamburg.de